Mesotherapie

Das sanfte Verfahren wird in Frankreich seit über 50 Jahren praktiziert und kommt eigentlich aus der Schmerztherapie. Per Hand mit einer Spritze mit einer sehr feinen Kanüle oder per Injektionspistole können Wirkstoffe direkt in die Haut befördert werden, und zwar genau dort hin, wo sie gebraucht werden, um dort ihre maximale Wirkung zu erzielen.

Bereits 1952 erfand Dr. Michel Pistor die Mesotherapie. Der Name ist vom griechischen Wort für Mitte („mesos“) abgeleitet. Es handelt sich hier um eine Methode mit der, auf den Hautzustand abgestimmte sterile biologische Wirkstoffe wie z.B. Vitamine, Aminosäuren, Co-Enzyme etc. in kleinen Mengen in die Haut injiziert werden.

Mesotherapie kann in unterschiedlichen Körperbereichen angewandt werden, mit unterschiedlichen Wirkstoffen und Zielsetzungen.

Anwendungsgebiete in der Dermatologie

  • diffuser Haarausfall, Kopfhauterkrankungen, z.B. Alopecia areata (umschriebener Haarausfall) und mehr…
     
  • Verbesserung der Hautstruktur im Gesicht, Dekolleté-Bereich
    - Auffrischung / Verjüngung der Haut

    Als Basislösung dient hier zur Verjüngung der Haut eine stark feuchtigkeitshaltige Hyaluronsäure, die der etwaigen Konzentration der natürlich vorkommenden Hyaluronsäure entspricht und in die Oberhaut (Epidermis) eingebracht wird.
     
  • Weitere Anwendungsgebiete sind auch möglich:
    z.B. Cellulite; Fettgewebsreduktion; Narbenbehandlung